Neuigkeiten

< RSR: Neue Bezugsquelle für Schiedsrichter - und Refereebekleidung
10.10.17 09:30 Alter: 8 Tage

Von: Rolf Bender

INT: Heidi Bender verteidigt ihre drei WM-Titel


Drei Goldmedallien bei der WM 2015 in Helsingborg (Schweden) im Einzel, Doppel und Mixed in der Altersklasse 55+ zu holen, war schon herausragend, diese Titel nun aber bei der WM 2017 in Kochi (Indien) zu verteidigen, ist sensationell!

Diese Leistung erbrachte die Düsseldorferin Heidi Bender, die den OSC Düsseldorf trainiert und für den Pulheimer SC in der Verbandsliga spielt, bei der Weltmeisterschaft O35. Sie musste dort mit ungewohnten Partnern antreten, da ihre deutschen Partner nicht mitfahren konnten. An sieben Tagen kämpften in einer 12-Felderhalle vor frenetisch anfeuernden Zuschauern 663 Spieler aus 45 Ländern um die Medaillen.

Im Einzel hatte Heidi Bender nur gegen die Japanerin Kuniko Yamamoto (19:21, 21:13, 21:11) im Halbfinale etwas Mühe, die Engländerin Janet B. Williams (21:3, 21:2), die Inderin Prathibha Nair (21:5, 21:9) und die Russin Irina Shalmanova (21:14, 21:12) konnten sich vorher nicht lange gegen Heidi Bender wehren; im Endspiel schlug sie die Engländerin Sue Sheen mit 21:8 und 21:8 mühelos.

Mit ihrer neuen, nicht so starken dänischen Partnerin Birte Bach Steffensen konnte Heidi Bender nur mit großem Kampfeswillen die Französinnen Romy Mouglalis/Marie-Laure Walther (21:13, 21:15), die Inderinnen Manik Paranjpe/Kanchan Sane (21:9, 21:16), die Inderinnen Sujatha Subraya/Roshan Marol (21:11, 21:19) und im Halbfinale die Engländerinnen Sue Sheen/Susan C. Tooke mit 17:21, 21:16 und 21:7 besiegen. Im Endspiel schafften sie dann die Überraschung, die favorisierten Japanerinnen Kuniko Yamamoto/Miyoko Sato mit 21:12 und 21:15 zu überwinden.

Das Mixed mit ihrem neuen Partner Bobby Ertanto aus Indonesien war dagegen eine Augenweide für die Zuschauer: Mit vielen Tricks und raffinierten Schlägen ließen sie ihren indischen Gegner Harjit Singh/Sukesha Saggi (21:8, 21:8), den Deutschen Fred Fiebig/Christa Sprotte (21:6, 21:7), den Japaner Noriaki Matsunari/Miyoko Sato (21:9, 21:13) und im Finale den Thailändern Bovornovadep Devakula/Juthatip Bajongsilp mit 21:15 und 21:8 keine Chance.

Mit diesen drei Goldmedaillen verhalf Heidi Bender dem deutschen Team zu einem hervorragenden 2. Platz in der Medaillenwertung und ist darüber hinaus die erfolgreichste Teilnehmerin dieser Weltmeisterschaft.

(SB)


Das habe ich beim Sport gelernt
Bitburger Open 2017
dd