Neuigkeiten

< INT: 11 Nationen beim 6. internationalen BABOLAT Refrath Cup
11.04.18 09:15 Alter: 12 Tage

Von: Claudia Pauli

DBV: Fünf Setzplätze für den DBV

Individual-EM vom 24. bis zum 29. April 2018 in Huelva/Spanien


Der 31 Jahre alte Alexander Roovers (im Bild bei den Deutschen Einzelmeisterschaften 2018) nimmt in diesem Jahr erstmalig an einer Individual-EM teil. (Foto: Claudia Pauli)

In diesem Jahr finden die 1968 eingeführten Individual-Europameisterschaften – die „European Championships“ – erstmalig in Spanien statt. Austragungsort ist vom 24. bis zum 29. April Huelva und damit jene Stadt, aus der die Olympiasiegerin von Rio 2016 im Dameneinzel, die Weltmeisterin von 2014 und 2015 und die Europameisterin von 2014, 2016 und 2017 in dieser Disziplin stammt: Carolina Marin. Die 24 Jahre alte Weltranglistenfünfte hat gute Chancen, vor heimischem Publikum ihre vierte EM-Goldmedaille – noch dazu in Serie – zu gewinnen.

Edelmetall zu holen, ist auch das Ziel aller Beteiligten des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV). Nachdem bei den vorangegangenen Titelkämpfen, 2017 im dänischen Kolding, die erfolgreichsten Vertreter des DBV im Viertelfinale das Turnieraus ereilte, soll in Andalusien (mindestens) der Einzug ins Halbfinale gelingen. Da bei der Individual-EM kein „kleines Finale“ ausgetragen wird, wäre damit der Gewinn einer Medaille garantiert: Die unterlegenen Halbfinalisten erhalten automatisch beide Bronze.

Im Herreneinzel und im Dameneinzel umfasst das Teilnehmerfeld jeweils bis zu 64 Starter, in den Doppeldisziplinen sieht es jeweils 32 Paarungen vor. Um im Turnier weit zu kommen, ist ein Setzplatz stets von Vorteil. Mit einem solchen wurden – aufgrund ihrer guten Platzierung in der Weltrangliste – die Herrendoppel Jones Jansen/Josche Zurwonne (1. BC Wipperfeld/SC Union Lüdinghausen; Setzplatz 7) und Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken- Bischmisheim; Setzplatz 8), das Damendoppel Isabel Herttrich/Carla Nelte (1. BC Saarbrücken- Bischmisheim/TV Refrath; Setzplatz 7) sowie die beiden Gemischten Doppel Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Setzplatz 5) und Marvin Seidel/Linda Efler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/SC Union Lüdinghausen; Setzplatz 7) bedacht.

Herrendoppel

Die Deutschen Meister Jones Jansen/Josche Zurwonne (Weltranglistenplatz 32) treffen in der ersten Runde des Herrendoppelwettbewerbs auf Milan Dratva/Matej Hlinican (Weltranglistenplatz 165). Den bislang einzigen Vergleich mit den Slowaken, ausgetragen im Mai 2017 in Thailand, entschieden die DBV-Asse deutlich für sich. Im anschließenden Achtelfinale wären die Russen Evgenij Dremin/Denis Grachev (Weltranglistenplatz 63) oder Eloi Adam/Samy Corvee aus Frankreich (Weltranglistenplatz 124) die Gegner der Deutschen. Beide Begegnungen würden eine Premiere im Rahmen eines Turniers bedeuten.

Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (Weltranglistenplatz 33) stehen zum Auftakt – erstmalig in ihrer Karriere – den Spaniern Javier Suarez/Alberto Zapico (Weltranglistenplatz 351) gegenüber, die vom europäischen Badminton-Verband Badminton Europe Confederation für die Individual-EM mit einer Wildcard bedacht wurden.

In der Runde der besten 16 Duos könnte Mark Lamsfuß und Marvin Seidel ein Aufeinandertreffen mit ihren Landsleuten Daniel Benz/Andreas Heinz (Weltranglistenplatz 68) winken, die sich als dritte Paarung aus Deutschland im Herrendoppel für die Titelkämpfe qualifizierten. Die Bundesligaspieler des SV Fun-Ball Dortelweil müssten dafür in Runde eins die Oberhand gegenüber Thom Gicquel/Ronan Labar (Weltranglistenplatz 128) behalten. Sie messen sich in Huelva erstmalig anlässlich eines Turniers mit den Franzosen. Der 30 Jahre alte Daniel Benz und der 27 Jahre alte Andreas Heinz geben in diesem Jahr ihr Debüt bei Individual-Europameisterschaften.

Damendoppel

Im Damendoppel treffen Isabel Herttrich/Carla Nelte zu EM-Beginn auf Debora Jille/Imke Van Der Aar. Die Weltranglisten-36. aus Deutschland und die im Ranking des Badminton-Weltverbandes BWF auf Platz 84 geführten Niederländerinnen bestritten noch nie ein Match gegeneinander. Nächste Gegnerinnen der Deutschen Meisterinnen wären Jenny Nystrom/Sonja Pekkola aus Finnland (Weltranglistenplatz 97) oder die Irinnen Sara Boyle/Rachael Darragh (Weltranglistenplatz 125). Gegen Jenny Nystrom/Sonja Pekkola konnten Isabel Herttrich/Carla Nelte bis dato in zwei Spielen zwei Siege verbuchen. Gegen Sara Boyle/Rachael Darragh traten sie bislang nicht anlässlich eines Turniers an.

Johanna Goliszewski/Lara Käpplein (beide 1. BV Mülheim) erwischten für den Start in die Individual- EM 2018 ebenfalls ein gutes Los: Die Weltranglisten-44. des DBV stehen dann zum ersten Mal in ihrer Karriere den Tschechinnen Alzbeta Basova/Michaela Fuchsova (Weltranglistenplatz 93) gegenüber. Im Achtelfinale bekämen es die Deutschen Vizemeisterinnen vermutlich mit der an Nummer fünf gesetzten Paarung Selena Piek/Cheryl Seinen zu tun. Das Aufeinandertreffen mit den Weltranglisten-32. aus den Niederlanden wäre eine weitere Premiere.

Linda Efler/Olga Konon (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) hingegen müssen sich bereits in Runde eins mit einem Damendoppel messen, das zu den Top-Favoritinnen auf den Gewinn einer Medaille zählt: Die Weltranglisten-100., die erst seit relativ kurzer Zeit ein Duo bilden und dank einer Wildcard ins Teilnehmerfeld rückten, bekamen als Auftaktgegnerinnen die an Position zwei notierten, bulgarischen Schwestern Gabriela und Stefani Stoeva zugelost. Den bisher einzigen Vergleich, ausgetragen im Februar in der Schweiz, gewannen die aktuellen Weltranglistenzwölften in zwei Sätzen.

Mixed

Auch im Gemischten Doppel steht Mark Lamsfuß zu Turnierbeginn Alberto Zapico gegenüber, der in dieser Disziplin mit Lorena Usle (beide Spanien) antritt. Die Begegnung von Mark Lamsfuß und seiner Mixedpartnerin Isabel Herttrich (Weltranglistenplatz 25) mit den Lokalmatadoren (Weltranglistenplatz 186) kommt anlässlich der Individual-EM 2018 erstmalig zustande. Anschließend müssten sich die DBV-Asse aller Voraussicht nach mit den dänischen Weltranglisten-32. Niclas Nohr/Sara Thygesen auseinandersetzen, die bei den YONEX German Open 2018 im März in Mülheim an der Ruhr Platz zwei belegten. Die bislang einzige Partie gegen die Nordeuropäer, ausgetragen bei den Bitburger Badminton Open 2017 im November in Saarbrücken, verloren Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich in drei knappen Sätzen.

Marvin Seidel/Linda Efler sollten ebenfalls keine Schwierigkeiten haben, ihr Auftaktmatch für sich zu entscheiden. Sie spielen in Runde eins gegen die – ihnen bislang aus dem eigenen Turniergeschehen unbekannten – Ukrainer Artem Pochtarov/Natalya Voytsekh (Weltranglistenplatz 159). In der Runde der besten acht Paarungen würden die Gewinner der Partie zwischen Misha Zilberman/Svetlana Zilberman aus Israel (Weltranglistenplatz 133) und den Finnen Anton Kaisti/Jenny Nystrom (Weltranglistenplatz 62) auf die Weltranglisten-28. aus Deutschland warten. Beide Begegnungen wären eine Premiere.

Herreneinzel

Im Herreneinzel werden für den DBV der Deutsche Vizemeister Kai Schäfer (SC Union Lüdinghausen; Weltranglistenplatz 91) und der DM-Dritte Alexander Roovers (1. BV Mülheim; Weltranglistenplatz 92) bei der Individual-EM aufschlagen. Dabei rückte Alexander Roovers für Fabian Roth (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) nach, der sich im Zusammenhang mit seinen Rückenproblemen noch in der Aufbauphase befindet. Der 31 Jahre alte Mülheimer darf 2018 – wie Daniel Benz und Andreas Heinz – zum ersten Mal in seiner Karriere bei einer Veranstaltung dieser Art starten.

Zum Auftakt muss sich Alexander Roovers mit dem Finnen Kalle Koljonen (Weltranglistenplatz 68) messen, gegen den er bis dato einmal bei einem internationalen Turnier – im September 2017 in Belgien – spielte. Damals behielt der Deutsche in zwei Sätzen die Oberhand. In der zweiten Runde träfe Alexander Roovers auf den an Nummer fünf gesetzten Dänen Rasmus Gemke. Dem aktuellen Weltranglisten-33. unterlag der amtierende Europäische Hochschulmeister in den bisherigen beiden Vergleichen jeweils in zwei Sätzen.

Kai Schäfer geht als großer Favorit in seine Erstrundenpartie gegen den Schweden Jacob Nilsson (Weltranglistenplatz 135), den er im bis dato einzigen Aufeinandertreffen – im November 2016 in Norwegen – souverän besiegte. Eine neue Erfahrung würde der 24-Jährige anschließend machen, wenn er zum ersten Mal in seiner Laufbahn Milan Dratva aus der Slowakei (Weltranglistenplatz 200) gegenüberstehen würde.

Dameneinzel

Im Dameneinzel ist der DBV mit drei Hoffnungen vertreten. Die Deutsche Meisterin Luise Heim (1. BC Beuel) erwischte allerdings ein schweres Los: Die Weltranglisten-57. muss sich zum Auftakt mit Linda Zetchiri auseinandersetzen, die im Ranking des Badminton-Weltverbandes derzeit 41. ist. Das bis dato einzige Aufeinandertreffen mit der Bulgarin verlor Luise Heim im Februar in der Schweiz in drei Durchgängen. In der zweiten Runde würde in Rachael Darragh (Irland; Weltranglistenplatz 181) eine Spielerin auf die 22-Jährige warten, gegenüber der sie klar favorisiert ist. Die Bilanz weist hier für Luise Heim zwei Siege in zwei Begegnungen aus.

Die Deutsche Vizemeisterin Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) hingegen hat es zu Turnierbeginn wesentlich leichter: Die 19 Jahre alte Weltranglisten-86. trifft in ihrem ersten EM-Match 2018 auf die Griechin Eleni Christodoulou, die im BWF-Ranking auf Platz 331 geführt wird. Die beiden Damen spielten bis dato nicht im Rahmen eines Wettkampfes gegeneinander. Danach würde Yvonne Li auf Getter Saar aus Estland treffen (Weltranglistenplatz 120). Auch diese Begegnung gab es zuvor bei keinem Turnier.

Die DM-Dritte Fabienne Deprez (Aulnay-sous-Bois/Frankreich) schlägt in der ersten Runde ebenfalls gegen eine Athletin auf, mit der sie sich bislang nicht maß: Die Weltranglisten-77. des DBV geht als Favoritin in die Partie gegen Dana Danilenko aus Israel (Weltranglistenplatz 316). Anschließend könnte die 26-Jährige im Duell mit der an Nummer acht gesetzten Neslihan Yigit (Weltranglistenplatz 39) Revanche nehmen für die Niederlage, die sie bei den YONEX German Open 2018 im März erlitt. Die Türkin gewann diese Begegnung – die bis dato einzige mit Fabienne Deprez – in zwei Sätzen.

Ablauf und Ergebnisse

Wie üblich werden bei der Individual-EM die Viertelfinalspiele – und damit die Partien, in denen es um eine Medaille geht – am Freitag ausgetragen. Am Samstag folgen die Halbfinalbegegnungen und am Sonntag die Finalspiele.

Weitere Informationen zur Individual-EM 2018 sind auf der Homepage des europäischen Badminton-Verbandes Badminton Europe Confederation unter www.badmintoneurope.com (Rubrik „Championships“) erhältlich. Alle Ergebnisse finden sich auf der DBV-Homepage unter www.badminton.de sowie im Internet unter https://bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „2018 European Championships“).


Die Teilnehmer des DBV an der Individual-EM

Herreneinzel

  • Kai Schäfer (SC Union Lüdinghausen)
  • Alexander Roovers (1. BV Mülheim)

Dameneinzel

  • Luise Heim (1. BC Beuel)
  • Fabienne Deprez (Aulnay-sous-Bois/Frankreich)
  • Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen)

Herrendoppel

  • Jones Jansen/Josche Zurwonne
    (1. BC Wipperfeld/SC Union Lüdinghausen)
  • Mark Lamsfuß/Marvin Seidel
    (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim)
  • Daniel Benz/Andreas Heinz
    (beide SV Fun-Ball Dortelweil)

Damendoppel

  • Isabel Herttrich/Carla Nelte
    (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TV Refrath)
  • Johanna Goliszewski/Lara Käpplein
    (beide 1. BV Mülheim)
  • Linda Efler/Olga Konon
    (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim)

Mixed

  • Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich
    (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim)
  • Marvin Seidel/Linda Efler
    (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/SC Union Lüdinghausen)


 

Die Titelverteidiger

Herreneinzel

Rajiv Ouseph (ENG)

Dameneinzel

Carolina Marin (ESP)

Herrendoppel

Mathias Boe/Carsten Mogensen (DEN)

Damendoppel

Christinna Pedersen/Kamilla Rytter Juhl (DEN)

Mixed

Chris Adcock/Gabrielle Adcock (ENG)


 

Die vorherigen Austragungsorte der Individual-EM

1968

Bochum, Deutschland

1994

Den Bosch, Niederlande

1970

Port Talbot, Wales

1996

Herning, Dänemark

1972

Karlskrona, Schweden

1998

Sofia, Bulgarien

1974

Wien, Österreich

2000

Glasgow, Schottland

1976

Dublin, Irland

2002

Malmö, Schweden

1978

Preston, England

2004

Genf, Schweiz

1980

Groningen, Niederlande

2006

Den Bosch, Niederlande

1982

Böblingen, Deutschland

2008

Herning, Dänemark

1984

Preston, England

2010

Manchester, England

1986

Uppsala, Schweden

2012

Karlskrona, Schweden

1988

Kristiansand, Norwegen

2014

Kasan, Russland

1990

Moskau, Sowjetunion

2016

La Roche-sur-Yon, Frankreich

1992

Glasgow, Schottland

2017

Kolding, Dänemark


(SB)


Final Four 2018
Das habe ich beim Sport gelernt
dd