Neuigkeiten

< DBV Fotowettbewerb
19.07.10 10:24 Alter: 9 Jahr/e

Von: GST

Millionen feierten auf der A 40 "Still-Leben"

Der BLV-NRW war mit einem Tisch vertreten


Drei Millionen Menschen waren zu  Fuß oder auf dem Fahrrad von Duisburg bis Dortmund unterwegs. Die Gelegenheit zu nutzen, einmal die A 40 autofrei zu erleben, führte zu einem sehr großen Andrang. Zeitweilig mussten die Auffahrten gesperrt werden, weil die A 40 überfüllt war. Wieder Stau auf dem Ruhrschnellweg!
Auf 60 Kilometern präsentierte das Ruhrgebiet sich an 20 000 Tischen selbst. Ein buntes Treiben mit  Musik, Picknick, Kostümen und viel guter Laune.
Badminton spielen auf der Autobahn? Das war möglich. Patrick Schober (Mitarbeiter der Geschäftsstelle des Badminton-Landesverbandes NRW) wagte ein Match auf der Autobahn.
Breitensportreferentin Anke Bednarzik  beschäftigte Kinder und Jugendliche mit dem Stapelspiel
Speed  Stacks. Die Barmer GEK hatte uns freundlicherweise kostenlos einen der begehrten Tische zur Verfügung gestellt.

 

Auch VFB GW Mülheim war dabei!!!

Nicht lange überlegen mussten die Aktiven beim VfB GW Mülheim, als sich die Gelegenheit bot, sich als Sportverein am autofreien Tag auf der A40 zu präsentieren. Zum einen, weil sich eine außergewöhnliche Veranstaltung   zum 30-jährigen  Bestehen des Vereins bot und zum anderen der reizvolle Gedanke, einmal auf der Autobahn Badminton zu spielen.

An 5 Tischen und im Schatten von 2 Pavillions nutzen zahlreiche Mitglieder und Freunde des Vereins die Möglichkeit zum Treffen, Plaudern oder eben auch zur sportlichen Betätigung.  Zwar waren die Ballwechsel auf der A40 wegen des großen Besucherandrangs etwas schwierig, aber dennoch wagten zahlreiche Federballer die „Randsportart“ auf dem Randstreifen.  Einige Zuschauer machten begeistert mit oder hielten die Aktionen auf Fotos fest.
Die sonnige Veranstaltung  war ein voller Erfolg, die Tische waren den ganzen Tag über besetzt – zumindest die im Schatten. Eine einmalige Sache, die allen viel Spaß bereitet hat und sicher noch weitere 30 Jahre  in Erinnerung bleiben wird. (Bericht: Silvia Palm)



   
   
   

 

 


Das habe ich beim Sport gelernt
dd