Neuigkeiten

< RWO19: Rundschreiben an die Vereine
16.04.18 09:30 Alter: 70 Tage

Von: Claudia Pauli

DBV: Trittau sowie Vorjahressieger Refrath bleiben im Rennen um den DM-Titel 2018


Der TSV Trittau (Badminton-Landesverband Hamburg) und Titelverteidiger TV Refrath (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen) sind dem 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim (Badminton-Landesverband Saarland) und dem 1. BC Beuel (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen) ins Final-Four um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2018 gefolgt.

Während sich der amtierende Deutsche Vizemeister aus dem Saarland und die Bonner als Tabellenerster bzw. -zweiter nach Beendigung der Punktspielrunde 2017/2018 direkt für die DM-Endrunde qualifiziert hatten, lösten Trittau und Refrath das Ticket für das Final-Four im Rahmen der Play-off-Viertelfinalspiele in der 1. Bundesliga.

Der TSV Trittau, der die Punktspielrunde auf Tabellenrang fünf abschloss, setzte sich am Samstag (14. April) – in einer mitunter extrem engen Auswärtspartie – mit 4:2 gegen den Tabellenvierten SC Union Lüdinghausen (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen) durch. Der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister TV Refrath bezwang als Tabellensechster der Punktspielrunde einen Tag später – ebenfalls in gegnerischer Halle – den drittplatzierten 1. BV Mülheim mit 4:1.

Beim Final-Four am 5. ind 6. Mai in Saarbrücken kommt es damit in den Halbfinalspielen zum Aufeinandertreffen zwischen dem 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim und dem TV Refrath – und entsprechend zur Neuauflage des DM-Endspiels von 2017 – sowie zum Duell zwischen dem 1. BC Beuel und dem TSV Trittau.

Während Final-Four-Gastgeber Bischmisheim seinen achten DM-Titel in der Vereinsgeschichte nach 2006, 2007, 2008, 2009 und 2010 sowie 2015 und 2016 gewinnen könnte, hat Beuel die Chance, zum dritten Mal nach 1981, 1982 und 2005 den Riegel-Pokal überreicht zu bekommen. Für Refrath wäre es der zweite Triumph nach 2017, für den letztjährigen DM-Vierten Trittau würde der Titelgewinn eine Premiere bedeuten.

Die Ergebnisse der Play-off-Viertelfinalspiele sind im Einzelnen auf der DBV-Homepage unter www.badminton.de sowie im Internet unter www.turnier.de (Stichwort „Bundesligen 2017/18“) erhältlich. Dort finden sich zu gegebener Zeit auch die Resultate des Final-Four. Außerdem hat Turnier-Ausrichter 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim eine Veranstaltungswebseite eingerichtet. Diese ist unter http://finalfour.bc-bischmisheim.de erreichbar.

Erfolgreiche Aufstiegsrunde für Freystadt und Wittorf

Im Rahmen der Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga, ausgerichtet am 14. und 15. April vom TV Goldbach und vom BVG Goldbach/Laufach in Goldbach, belegten der TSV Freystadt (Badminton-Landesverband Bayern) und Blau-Weiss Wittorf (Badminton-Landesverband Schleswig-Holstein) die Tabellenplätze eins und zwei und sicherten sich somit das Recht, in der Saison 2018/2019 ebenfalls bzw. erstmalig in der 1. Bundesliga aufzuschlagen.

Der TSV Freystadt war als Tabellenneunter der Punktspielrunde 2017/2018 in der 1. Bundesliga gefordert, um den Verbleib im Badminton-Oberhaus zu spielen. Der Klassenerhalt gelang der Mannschaft aus der Oberpfalz souverän: Zunächst setzte sie sich mit 6:1 gegen den TV Marktheidenfeld (Badminton-Landesverband Bayern) durch, der sich als Zweitplatzierter der 2. Bundesliga Süd die Teilnahme an dem Turnier gesichert hatte. Anschließend behielt sie mit 4:3 gegenüber Blau-Weiss Wittorf, dem Meister der 2. Bundesliga Nord, die Oberhand.

Die entscheidende Partie um Tabellenplatz zwei gewann Wittorf gegen den TV Marktheidenfeld, der in der Saison 2017/2018 zum ersten Mal in der Historie in der 2. Bundesliga aufschlug, mit 5:2.

Den Titel holte in der 2. Bundesliga Süd der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. Da die Saarländer allerdings nicht mit ihrer Zweitvertretung in die Eliteklasse hochrücken dürften, ging das Recht zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde an Marktheidenfeld über.

Sowohl die Ausrichtung des Final-Four als auch die der Aufstiegsrunde waren vom Präsidium des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) ausgeschrieben worden.

(SB)


Das habe ich beim Sport gelernt
dd