Neuigkeiten

< DBV: Carla Nelte und Olga Konon beenden ihre Nationalmannschaftskarriere
4.09.18 08:00 Alter: 78 Tage

Von: Claudia Pauli, Pressesprecherin DBV

DBV: Wittorf gibt sein Erstliga-Debüt

Auftakt der Bundesligasaison 2018/2019 am 8. September


Wenn am 8. September die zehn Erst- und die 20 Zweitligisten in die Badminton-Bundesligasaison 2018/2019 starten, schreiben gleich mehrere Vereine Sportgeschichte:

So ist Blau-Weiss Wittorf (Badminton-Landesverband Schleswig-Holstein) in der Historie der zur Saison 1971/1972 eingeführten 1. Bundesliga dann zum ersten Mal in dieser Spielklasse vertreten. Die Spielzeit 2018/2019 ist folglich die insgesamt 48. in der Geschichte. Die Spvgg. Sterkrade-Nord (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen; Nord-Staffel) und der TuS Geretsried (Badminton-Landesverband Bayern; Süd-Staffel) geben derweil ihr Debüt in der 2. Bundesliga. Die zweithöchste deutsche Spielklasse wurde zur Saison 1988/1989 eingeführt, sodass 2018/2019 die 31. Spielzeit in der Historie ansteht.

Der SV Fun-Ball Dortelweil (Badminton-Landesverband Hessen) ist in der neuen Saison erstmalig mit seiner Zweitvertretung in der 2. Bundesliga (Süd-Staffel) aktiv, d. h., zum ersten Mal zweifach in den beiden höchsten deutschen Spielklassen zugegen. Eine „Doppelbelegung“ ist auch im Zusammenhang mit dem amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim (Badminton-Landesverband Saarland; 1. Bundesliga und 2. Bundesliga Süd), dem aktuellen DM-Zweiten 1. BC Beuel, dem TV Refrath, dem 1. BV Mülheim (alle Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen; alle 1. Bundesliga und 2. Bundesliga Nord) sowie dem TSV Trittau (Badminton-Landesverband Hamburg; ebenfalls 1. Bundesliga und 2. Bundesliga Nord) gegeben.

Punktspielrunde mit anschließender Play-off-Runde

Wie in der vorangegangenen Saison besteht das Badminton-Oberhaus aus zehn Mannschaften, die zunächst eine Punktspielrunde – bestehend aus einer Hin- und einer Rückserie – austragen: Jede Mannschaft bestreitet gegen jede andere je ein Heim- und ein Auswärtsspiel. Die Punktspielrunde endet am 24. März 2019 mit den Begegnungen vom 18. Spieltag.

Wer nach Abschluss der Punktspielrunde Tabellenrang eins oder zwei belegt, steht automatisch im „Final-Four“ um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Die Endrunde um den „Riegel-Pokal“ ist 2019 für den 27./28. April vorgesehen. Die übrigen zwei Teilnehmer am „Final-Four“ werden in Play-off-Viertelfinalspielen ermittelt, die auf den 14. April 2019 terminiert sind. Der Tabellendritte nach Abschluss der Punkterunde spielt darin gegen den Tabellensechsten, der Tabellenvierte gegen den Tabellenfünften.

In der Hin- und der Rückserie werden auch in der Saison 2018/2019 pro Begegnung sieben Matches ausgetragen: zwei Herreneinzel, ein Dameneinzel, zwei Herrendoppel, ein Damendoppel und ein Mixed. Bei einem Endstand von 7:0 bzw. 6:1 erhält die Siegermannschaft drei Punkte. Geht das Aufeinandertreffen 5:2 aus, werden dem Gewinner zwei Punkte zugesprochen. Steht es nach den sieben Matches 4:3, bekommt der Sieger zwei Punkte und der unterlegene Verein einen Punkt. Gezählt werden für die Tabelle ausschließlich Pluspunkte.

Jedes Match besteht aus drei Gewinnsätzen bis elf Punkte, wobei eine Verlängerung bis 15 Punkte möglich ist. Ab dem Stand von 10:10 gewinnt die Seite, die zuerst zwei Punkte Vorsprung hat. Kommt es zum Stand von 14:14, entscheidet der nächste Punkt (15:14).

Derjenige Verein, der nach Beendigung der Punktspielrunde Tabellenplatz zehn bekleidet, steigt automatisch in die 2. Bundesliga (je nach Zugehörigkeit in die Nord- oder in die Süd-Staffel) ab. Der Tabellenneunte erhält die Möglichkeit, im Rahmen der sogenannten „Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga“ den Klassenerhalt zu wahren. Diese kommt 2019 am 13./14. April zur Austragung.

Gegner des betreffenden Erstligisten sind bei dieser Veranstaltung der Tabellenerste der 2. Bundesliga Nord und der Tabellenerste der 2. Bundesliga Süd – vorausgesetzt, die Meister möchten an der Aufstiegsrunde teilnehmen bzw. wären auch aufstiegsberechtigt. Denn es ist ausgeschlossen, dass ein Verein mit mehreren Mannschaften in der 1. Bundesliga aufschlägt. Die beiden erfolgreichsten Vereine der Aufstiegsrunde – die wie das „Final-Four“ um den DM-Titel an einem Wochenende und an einem Ort stattfindet – dürfen schließlich in der Saison 2019/2020 in der Eliteklasse antreten.

Die Erstligisten in der Saison 2018/2019
 

  1. 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim I (Badminton-Landesverband Saarland); Meister
  2. 1. BC Beuel I (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen)
  3. TV Refrath I (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen)
  4. TSV Trittau I (Badminton-Landesverband Hamburg)
  5. 1. BV Mülheim I (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen)
  6. SC Union Lüdinghausen (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen)
  7. 1. BC Wipperfeld (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen)
  8. SV Fun-Ball Dortelweil I (Badminton-Landesverband Hessen)
  9. TSV Freystadt (Badminton-Landesverband Bayern)
  10. Blau-Weiss Wittorf (Badminton-Landesverband Schleswig-Holstein); Aufsteiger

 

Zehn Zweitligavereine pro Staffel

Die Zweitligisten treten ebenfalls nach dem Modus „jeder gegen jeden“ in einer Hin- und einer Rückrunde gegeneinander an. Die Hinserie 2018/2019 beginnt für die betreffenden Vereine am 8. September 2018, die Rückrunde endet für sie – mit dem 18. Spieltag – am 24. März 2019. Damit tragen die Zweitligisten ihre Saison parallel zur Punktspielrunde in der 1. Bundesliga aus. Sowohl der Nord- als auch der Süd-Staffel gehören zehn Vereine an.

Die Nord-Zweitligisten in der Saison 2018/2019

 

  1. BC Hohenlimburg (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen)
  2. TSV Trittau II (Badminton-Landesverband Hamburg)
  3. 1. BV Mülheim II (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen)              
  4. TV Refrath II (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen)
  5. Hamburg-Horner TV (Badminton-Landesverband Hamburg)
  6. 1. BC Beuel II (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen)
  7. SG EBT Berlin (Badminton-Landesverband Berlin-Brandenburg)
  8. VfB/SC Peine (Badminton-Landesverband Niedersachsen)  
  9. BV Wesel Rot-Weiss (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen); Aufsteiger
  10. Spvgg. Sterkrade-Nord (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen); Aufsteiger

 

Die Süd-Zweitligisten in der Saison 2018/2019

 

  1. TSV Neuhausen-Nymphenburg (Badminton-Landesverband Bayern); Absteiger
  2. 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim II (Badminton-Landesverband Saarland)
  3. TV Marktheidenfeld (Badminton-Landesverband Bayern)
  4. TV Dillingen (Badminton-Landesverband Bayern)
  5. SV GutsMuths Jena (Badminton-Landesverband Thüringen)
  6. TSV Neubiberg/Ottobrunn (Badminton-Landesverband Bayern)
  7. SG Schorndorf (Badminton-Landesverband Baden-Württemberg)
  8. SV Fischbach (Badminton-Landesverband Rheinhessen-Pfalz)
  9. SV Fun-Ball Dortelweil II (Badminton-Landesverband Hessen); Aufsteiger
  10. TuS Geretsried (Badminton-Landesverband Bayern); Aufsteiger

 

Weitere Informationen
Die Spielpläne der Erst- und der Zweitligisten – mit den einzelnen Begegnungen, den Spielterminen, den Startzeiten etc. – sind im Internet unter www.turnier.de (Stichwort „Bundesligen 2018/19“) erhältlich.

(SB)


Das habe ich beim Sport gelernt
dd