Neuigkeiten

< RWO19: Verlegungsempfehlung für den 12./13. Spieltag aller NRW-Ligen in Saison 2019/20
2.04.19 13:39 Alter: 143 Tage

Von: Miles Eggers

RWO19: WDM U22

Erneut drei Titel für Molitor


Nach 2018 auch in 2019: Drei Titel für Alicia Molitor

 

Nach der erfolgreichen ersten Ausrichtung der Westdeutschen Meisterschaften U22 durch den SC Münster 08 im Jahr 2018, begrüßte der Verein in diesem Jahr zum zweiten Mal talentierte Spieler*innen aus der Altersklasse U22 in der heimischen Sporthalle Ost. Gespielt wurde an beiden Wettkampftagen ab 9 Uhr in den zwei zur Verfügung stehenden Hallen. Nach einem reibungslosen Turnierablauf erfolgten die Finalspiele am Sonntagnachmittag. Die Rückschau auf die wichtigsten Entscheidungen des Wochenendes erfolgt in der Reihenfolge der Finalspiele.

Mit insgesamt 65 Startern im Herreneinzel war das Feld auch in diesem Jahr stark besetzt. In den Halbfinals trafen Jan Kemper (Union Lüdinghausen) und Elias Beckmann (TV Refrath) aufeinander. Jan Kemper setze sich in zwei Sätzen zu 19 und 14 durch. Auch Florian Reinhold (STC BW Solingen) und Moritz Rappen (1. BC Beul) standen im Halbfinale. Hier konnte sich Moritz Rappen ebenfalls in zwei Sätzen zu 15 und 19 durchsetzen. Im Finale siegte Jan Kemper schließlich nach spannenden Ballwechseln zu 15 und 6 gegen Moritz Rappen recht deutlich. Damit sicherte sich der aus dem Münsterland stammende Kemper vor nahezu heimischer Kulisse seinen ersten Titel als Westdeutscher Meister U22.

Parallel zum Herreneinzel fand das Finale im Damendoppel statt. Die Besetzung des Finales entschied sich zuvor zwischen den Paarungen Annalena Diks/Alicia Moltor (1. BC Beul) und Anna Jörg/Hannah Schiwon (1. BC Beul/BC Phönix Hövelhof) sowie Julia Resch/ Lena Seibert (STC BW Solingen/ Union Lüdinghausen) und Katja Holenz/Paula Kick (1. BC Beul/ TV Refrath). Als Siegerinnen der Halbfinals setzten sich die Doppel Diks/ Molitor und Resch/ Seibert durch. Trotz vollem Einsatz mussten sich Resch/ Seibert nach zwei Sätzen geschlagen geben. Westdeutsche Meiserinnen im Damendoppel wurden mit einem Spielstand von 21:17 und 21:19 die an Eins gesetzten Spielerinnen Annalena Diks und Alicia Molitor. Für Molitor bedeutete dies die erste Titelverteidigung des Nachmittags.

Als drittes Finale stand das Gemischte Doppel an, welches die ungeteilte Aufmerksamkeit der Zuschauer*innen genoss. Wie auch im letzten Jahr hatten sich Moritz Rappen und Alicia Molitor vom 1. BC Beuel einen Platz im Finale erspielt. Diesen sicherten sie sich am Samstag im Halbfinale gegen Niels Kock und Janina Kreuzburg (STC BW Solingen und 1. BV Mühlheim) nach einem hart erkämpften zweiten Satz (22:20) und einem darauf folgenden dritten. Ebenfalls erspielten sich Markus Hennes und Lena Seibert (Spvgg. Sterkrade-N. und Union Lüdinghausen) gegen Elias Beckmann und Julia Resch (TV Refrath und STC BW Solingen) einen Platz im Finale. Diesen konnten sie jedoch nicht erfolgreich krönen. So standen nach zwei Finalsätzen die neuen und alten Westdeutschen Meister U22 im Gemischten Doppel fest: Moritz Rappen und Alicia Molitor verteidigten ihren Titel und konnten sich damit erneut eine Goldmedaille sichern.

Im Anschluss an das Gemischte Doppel schlugen die Finalisten im Herrendoppel auf. Einen Platz für das Finale hatten sich Elias Beckmann und Florian Reinhold (TV Refrath und STC BW Solingen) nach einem spannenden zweiten Satz zu 22 gegen Ken Nozaki und Bjarne Pfeil (BV Aachen und TSV Heimaterde MH) im Halbfinale erkämpft. Als weitere Sieger aus den Halbfinals gingen Luca Folgmann und Moritz Rappen (1. BV Mühlheim und 1. BC Beul) gegen Mats Druckrey und Niels Kock vom STC BW Solingen hervor. Im Finale konnten sich schließlich Elias Beckmann und Florian Reinhold gegen Mats Druckrey und Niels Kock in zwei Sätzen durchsetzten. Für Reinhold, der bereits im letzten Jahr im Finale stand, sich dann aber geschlagen geben musste, und seinen Spielpartner Beckmann bedeutete dies den Titelgewinn für das Jahr 2019.

Zur gleichen Zeit wie die Herrendoppel begegneten sich die Finalistinnen im Dameneinzel. Hannah Schiwon (BC Phönix Hövelhof) gelang in diesem Jahr nach zwei Spielsätzen gegen Laura Berger (TV Refrath) souverän der Sprung ins Finale. Ebenfalls qualifizierte sich Alicia Molitor (1. BC Beul) im Halbfinale gegen Paula Kick (TV Refrath), sie benötigte dafür jedoch drei Sätze. Damit traf Schiwon auf die nun bereits im dritten Finale stehende Molitor. Letztere ließ sich jedoch von den vielen Spielen des Wochenendes nicht beirren und siegte nach drei Sätzen gegen Schiwon. Damit verteidigte Molitor auch den dritten Titel aus dem Vorjahr.

Die Ehrungen der glücklichen Sieger*innen wurden von Referatsleiter Miles Eggers und Gordon Theo (Leiter der Badmintonabteilung des SC Münster 08) vorgenommen. Besonders strahlen konnte auch in diesem Jahr Alicia Molitor. Mit drei Goldmedaillen stach sie unter den Teilnehmer*innen erneut hervor. Aber auch Moritz Rappen stand drei Mal auf dem Treppchen und kann damit ebenfalls auf ein erfolgreiches Wettkampfwochenende zurückblicken.

Der SC Münster 08 gratuliert allen Platzierten des Wochenendes ganz herzlich und bedankt sich für das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer*innen, den Schiedsrichter*innen, dem BLV-NRW und dem Hauptsponsor YONEX, die eine Ausrichtung des Turniers ermöglicht haben.


 

Zur Kalenderseite

 

 

 


SaarLorLux Open 2019
Das habe ich beim Sport gelernt
dd