Leistungssport im BLV-NRW

 

Der Badminton-Landesverband NRW ist als Landesfachverband eingebettet in die Gesamtstrukturen des deutschen Sports. Innerhalb dieser Strukturen fallen dem BLV-NRW ebenso wie den weiteren Landesfachverbänden (z. B. dem Westdeutschen Volleyball-Verband, dem Westdeutschen Basketball-Bund etc.) gewisse Aufgaben in unterschiedlichen Säulen wie Leistungssport, Breitensport, Lehre & Ausbildung etc. zu.

 

Im Bereich des Leistungssports besteht die Aufgabe in der „Förderung von Talenten, die nach sportlichen Höchstleistungen und Erfolgen streben“. Diese Kernaufgabe geben der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) in seinem „Nachwuchsleistungssportkonzept 2012“ sowie der Landessportbund NRW (LSB-NRW) vor. Gradmesser für die Leistungen des Landesverbandes sind Erfolge im Spitzensport, daran orientieren sich die finanziellen Zuwendungen der öffentlichen Geldgeber.

 

Von entscheidender Bedeutung sind Medaillen bei Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften und Europameisterschaften errungen durch Spieler, die das Nachwuchsfördersystem des Landesverbandes durchlaufen haben. Frühzeitige Erfolge im Nachwuchsbereich sind erfreuliche Wegbegleiter, für die sportpolitischen Partner und Geldgeber aber nur von untergeordneter Wertigkeit. Dementsprechend muss die gesamte Förderung der Landesfachverbände langfristig ausgerichtet sein und hohe Ziele verfolgen.

 

Der BLV-NRW bekennt sich zu seiner Aufgabe im Gesamtfördersystem Leistungssport und formuliert bzw. verfolgt – gemäß DOSB- und LSB-Vorgaben - folgende allgemeine Grundsätze für seine Nachwuchsarbeit:

 

- Vorbereitung sportlicher Spitzenleistungen im Höchstleistungs- also Erwachsenenalter

- Förderung von Spielern mit höchster langfristiger Erfolgsperspektive, nicht von Spielern, die „aktuell“ leistungsstark sind, evtl. aber über weniger Perspektive verfügen (Stichwort: Talentprognose)

- Intensive Talentsuche in den Altersklassen U 9 bis U15 und Förderung dieser Talente bis in den Anschlussbereich, also bis zum Übergang in die Altersklasse U22

 

In der praktischen Arbeit mit den Akteuren muss es demnach eine Orientierung an internationalen Standards geben. Die Ausbildung des NRW-Nachwuchses erfolgt mit der Zielsetzung, internationales Niveau herzustellen. Im Fokus der Förderung stehen Spieler, die perspektivisch in der Lage sind, dieses Niveau erreichen zu können (Stichwort: Talentprognose). Wird das vollbracht, sind eine Ausnahmeposition des Landesverbandes auf Bundesebene sichergestellt und Erfolge auf nationaler Ebene nahezu garantiert.

Das habe ich beim Sport gelernt
dd